Geschichte der Jugendfeuerwehr

 

Die erste Jugendfeuerwehr wurde 1882 in Ovenum auf der Insel Föhr gegründet und ist damit die älteste Jugendfeuerwehr in Europa.

Der Gründung der Jugendfeuerwehr lag die Tatsache zugrunde, dass die Feuerwehrmänner meist auf hoher See waren und die Jugend den Brandschutz der Insel sicherstellen sollte.

Das Mindestalter für den Beitritt zur Jugendfeuerwehr war zunächst auf 10 Jahre angesetzt, allerdings erhöhen einige Jugendfeuerwehren dieses heute auf bis zu 12 Jahre.

Mittlerweile gibt es überall in Deutschland verteilt auch sogenannte "Kinderfeuerwehren", in welchen der feuerwehrtechnische Dienst auch Kindern ab 6 Jahren spielerisch näher gebracht wird.

Ab 17 Jahren kann die/der Jugendliche in die Aktivmanschaft übernommen werden und muss dort zunächst den Lehrgang "Truppenfrau/-mann Teil I" absolvieren. Ehemalige Jugendfeuerwehrler haben gegenüber Quereinsteigern den Vorteil, dass sie das Wissen und die Technik, welche sie für diesen Lehrgang benötigen, oft durch die Jugendkarriere bereits mitbringen.

 

 Ziel Nachwuchsförderung

 

Vorallem im Osten Deutschlands gab und gibt es verstärkt Probleme bei der Nachwuchssuche. Tatsächlich wurden nicht weniger Feuerwehrfrauen und -Männer ausgebildet als im Rest der Bundesrepublik, jedoch zogen viele wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage gen' Westen und Süden.

 

Ausbildung und Gemeinschaft

 

Wer Betreuer in einer Jugendfeuerwehr werden will, benötigt eine gültige Jugendgrupenleiterkarte (JuLeiCa). Auf dem Programm der Jugendfeuerwehr stehen über das Jahr verteilt Grupppenabende mit 60% feuerwehrtechnischen Inhalten (z.b. Fahrzeugkunde, Funken, Löschaufbau, Löschmittel, Stiche und Knoten u.v.m.) und 40% Freizeitgestaltung (Kegeln, Pizza essen, Kreiszeltlager mit Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Lörrach, etc.)

Im Laufe der Jugenfeuerwehr kann man unterschiedlichste Abzeichen absolvieren. So gibt es neben den sogenannten "Flammen"-Abzeichen auch die "Leistungsspange der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg", welche Jugendliche ab 16 Jahren in einem Wettkampf erringen können. Diese erspart den Jugendlichen in ihrer Feuerwehr-Karriere ein Jahr der Truppfrau/-mann Teil II Ausbildung und gilt als offizieller Eintrittstermin in die Aktivwehr.